Laufende Projekte

Netzwerkarbeit und Projektentwicklung II

Projektträger: SüdniedersachsenStiftung
Projektlaufzeit: 01.10.2018 – 30.09.2020

Um Transparenz innerhalb des Regionalen Fachkräftebündnisses herzustellen und die Arbeitsmarktakteure der Region miteinander zu vernetzen, richtet das Fachkräftebündnis unter anderem gemeinsam mit der Industrie- und Handelskammer Hannover halbjährlich die Fachkräftekonferenz Südniedersachsen aus.

Sie dient als Plattform zum Austausch der Arbeitsmarktakteure mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik, schafft Transparenz für bestehende Initiativen und Aktivitäten und bieten die Möglichkeit, neue Aktivitäten zu entwickeln. Wesentliches Ziel der Konferenz ist es, das Thema Fachkräfte gemeinsam anzugehen und projektbezogene Kooperationen zur Fachkräfterekrutierung und -bindung zu initiieren, zu stärken und auszubauen. So werden regionalspezifische Lösungen gemeinsam mit den Entscheidern entwickelt und umgesetzt.

Das Format richtet sich nach den Erfordernissen des jeweiligen Themas. Informationsveranstaltungen wechseln sich daher mit Workshop-Formaten ab. So haben die Teilnehmer mitunter die Möglichkeit, beispielsweise im Open Space eigene Ideen in die Arbeit des Fachkräftebündnisses Südniedersachsen einzubringen.

Mittlerweile umfasst das Netzwerk der Fachkräftekonferenz Südniedersachsen mehr als 400 Akteure – an den Fachkräftekonferenzen nehmen in der Regel rund 100 Personen teil. Die übrigen Mitglieder des Netzwerks werden im Nachgang an die Veranstaltung über den Verlauf und die Ergebnisse informiert.

Das Projekt „Netzwerkarbeit und Unterstützung bei der Projektentwicklung II“ wird im Rahmen des Fachkräftebündnisses mit ca. 70.000 € (50% der Kosten) aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.

Die Fachkräftekonferenzen in der Übersicht
21.04.2016: „Arbeiten 4.0“ (Ergebnisse)
29.11.2016: „Welcome Centre für Südniedersachsen“ (Ergebnisse)
18.05.2017: „Fachkräfte im ländlichen Raum“ (Ergebnisse)
19.10.2017: „Digitalisierung“ (Ergebnisse)
19.04.2018: „Wie organisieren wir Arbeit künftig?“ (Ergebnisse)
06.11.2018: „Branchenspezifische Fachkräftesituation in regionalen Unternehmen“ (Ergebnisse)
21.03.2019: „Von Vielfalt profitieren“ (Ergebnisse folgen)

SAVE THE DATE: Die 18. Fachkräftekonferenz Südniedersachsen findet am 24. Oktober 2019 statt.

Adelante!2019

Projektträger: Beschäftigungsförderung Göttingen
Projektlaufzeit: 01.12.2018 – 30.04.2020

Die Anpassungsqualifizierung der Beschäftigungsförderung Göttingen für im Ausland qualifizierte Arbeitslose richtet sich an junge Spanierinnen und Spanier, die in ihrem Heimatland bereits eine Ausbildung (vorzugsweise in Mangelberufen) absolviert haben. Das Projekt wird in Kooperation mit regionalen Unternehmen und der IHK Hannover durchgeführt. Die Teilnehmer sind Januar 2019 in Südniedersachsen eingetroffen.

Das Projekt „Adelante!2019“ wird im Rahmen des Fachkräftebündnisses mit ca. 105.000 € (50% der Kosten) aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.

Zukunft in Südniedersachsen

Projektträger: Beschäftigungsförderung Göttingen
Projektlaufzeit: 01.05.2018 – 30.04.2020
Das Projekt „Zukunft in Südniedersachsen“ (ZukiS) zielt darauf ab, Personengruppen mit erhöhtem Unterstützungsbedarf langfristig in Ausbildung oder Arbeit zu vermitteln. Hierzu zählen Geflüchtete, Migranten und Langzeitarbeitslose ab 27 Jahren, die mithilfe von praxisorientierten und arbeitsmarktnahen Qualifizierungen an die Ausbildung bzw. Arbeit herangeführt werden. Die hierfür notwendigen theoretischen und praktischen Erfahrungen und Kenntnisse in den Engpassbereichen, wie Metallbau, Kfz, Zweiradtechnik, Tischlerei, Gesundheit und Soziales sowie Gastronomie, werden von qualifizierten Fachkräften, wie Meister und Gesellen, in einer 32-Stunden-Woche an die Teilnehmenden vermittelt. Zur erfolgreichen Integration in Ausbildung/Arbeit werden die Teilnehmenden bei der fachpraktischen Qualifizierung durch sozialpädagogischer Begleitung, interkulturelles Training und berufsbezogenen Sprachkenntnissen unterstützt.

Das Projekt „Zukunft in Südniedersachsen“ wird im Rahmen des Fachkräftebündnisses mit ca. 194.000 Euro (50% der Kosten) aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.

Abgeschlossene Projekte

Welcome Centre für den Göttingen Campus und die Region Südniedersachsen
Projektträger: Universität Göttingen
Projektlaufzeit: 01.03.2017 – 31.05.2019

Gemeinsam mit der Universität Göttingen fungiert die SüdniedersachsenStiftung als Projektträger für das Welcome Centre für den Göttingen Campus und die Region Südniedersachsen. Das Welcome Centre dient internationalen Wissenschaftlern sowie Fach- und Führungskräften aus dem In- und Ausland als Tor in die Region und hilft ihnen, in Südniedersachsen Fuß zu fassen. Neben praktischen Fragen rund um Ankunft und Aufenthalt in Südniedersachsen unterstützen die Guides Neuankömmlinge und deren Familien auch bei den notwendigen Formalitäten. Dabei setzen sie auf ein breites regionales Netzwerk aus Wissenschaft, Wirtschaft und Kommunen. Weitere Partner sind die Landkreise Northeim und Göttingen sowie die Städte Bad Gandersheim, Bad Lauterberg, Duderstadt, Einbeck, Göttingen, Hann. Münden, Herzberg am Harz, Northeim, Osterode am Harz und Uslar sowie zahlreiche weitere Förderer und Unterstützer aus Wissenschaft und Wirtschaft.

Der Aufbau des Welcome Centres wird im Rahmen des Fachkräftebündnisses mit ca. 350.000 Euro aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.

 

.

Adelante!2017
Projektträger: Beschäftigungsförderung Göttingen
Projektlaufzeit: 01.09.2017 – 31.01.2019

Die Anpassungsqualifizierung der Beschäftigungsförderung Göttingen für im Ausland qualifizierte Arbeitslose richtet sich an junge Spanierinnen und Spanier, die in ihrem Heimatland bereits eine Ausbildung (vorzugsweise in Mangelberufen) absolviert haben. Das Projekt wird in Kooperation mit regionalen Unternehmen und der IHK Hannover durchgeführt. Die ersten Teilnehmer sind am 25. Oktober 2017 in Göttingen eingetroffen.

Das Projekt „Adelante!2017“ wurde im Rahmen des Fachkräftebündnisses mit ca. 93.000 € (50% der Kosten) aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.

Netzwerkarbeit und Projektentwicklung I
Projektträger: SüdniedersachsenStiftung
Projektlaufzeit: 01.10.2016 – 30.09.2018

Um Transparenz innerhalb des Regionalen Fachkräftebündnisses herzustellen und die Arbeitsmarktakteure der Region miteinander zu vernetzen, richtet das Fachkräftebündnis unter anderem gemeinsam mit der Industrie- und Handelskammer Hannover halbjährlich die Fachkräftekonferenz Südniedersachsen aus.

Sie dient als Plattform zum Austausch der Arbeitsmarktakteure mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik, schafft Transparenz für bestehende Initiativen und Aktivitäten und bieten die Möglichkeit, neue Aktivitäten zu entwickeln. Wesentliches Ziel der Konferenz ist es, das Thema Fachkräfte gemeinsam anzugehen und projektbezogene Kooperationen zur Fachkräfterekrutierung und -bindung zu initiieren, zu stärken und auszubauen. So werden regionalspezifische Lösungen gemeinsam mit den Entscheidern entwickelt und umgesetzt.

Das Format richtet sich nach den Erfordernissen des jeweiligen Themas. Informationsveranstaltungen wechseln sich daher mit Workshop-Formaten ab. So haben die Teilnehmer mitunter die Möglichkeit, beispielsweise im Open Space eigene Ideen in die Arbeit des Fachkräftebündnisses Südniedersachsen einzubringen.

Mittlerweile umfasst das Netzwerk der Fachkräftekonferenz Südniedersachsen mehr als 400 Akteure – an den Fachkräftekonferenzen nehmen in der Regel rund 100 Personen teil. Die übrigen Mitglieder des Netzwerks werden im Nachgang an die Veranstaltung über den Verlauf und die Ergebnisse informiert.

Das Projekt „Netzwerkarbeit und Unterstützung bei der Projektentwicklung II“ wurde im Rahmen des Fachkräftebündnisses mit ca. 73.000 € (50% der Kosten) aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.

 

Ansprechpartner:

Nora Schodder
Projektleiterin Fachkräftebündnis

T. 0551/39-21737
mailen

Anfrage

Kontakt

Adresse

Philipp-Reis-Straße 2A
37075 Göttingen

E-Mail

info@suedniedersachsenstiftung.de

Telefon

+49 551 39-21741

Schreiben sie uns